Beethoven.

Um 1800 nahm der Anteil an Frauen, die Klavierkonzerte gaben, signifikant ab. Tia DeNora legte letzte Woche bei der Konferenz „Musik, Gender & Differenz“ dar, dass dies u. a. auch daran lag, dass die Kompositionen Beethovens dem Interpreten eine andere Körperlichkeit abverlangten. Die Mozartschen Pianistenhände wichen bloßen Fäusten.

Allerdings: Die Waffen einer Frau sind um einiges… ansehnlicher.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s