8/5 theater akzent: tindersticks

(c) Pfoff

weder weiß ich um das verhältnis von stuart staples zu lee hazlewood noch ist mir bekannt, ob sich die beiden überhaupt persönlich gekannt haben. dass der walrossbart eine zumindest optische referenz nahe legt, hat die pophistoriker gleich mutmaßen lassen, dass der einfluss vom mann aus oklahoma auf die tindersticks gar nicht überschätzt werden kann. das wag‘ ich nicht zu beurteilen – würd‘ allerdings anmerken, dass hazlewoods zugang zur ballade – meines erachtens – ein ungleich zynischerer ist, verglichen zur getragenen, mitunter schwelglerischen melancholie staples‘. da wäre dann als referenzpunkt wohl leonard cohen besser geeignet – aber wahrscheinlich ist das eine recht akademische debatte. wie auch immer – wie schon 2008 setzten die tindersticks auf ein david-lynch-vorhang-setting, das ihrer performance etwas barmäßig zeitloses verleiht – und also denkbar gut mit ihren rhythmen harmoniert. auch wenn mit beinahe jedem album andere zugänge ausprobiert werden, so bleibt das zentrum unverändert: es geht ums gewicht des herzens und die unmöglichkeit dieser schwere zu entgehen. ob uptempo oder downtempo, mit soul versetzt oder an die 80er gemahnendes saxophon – im zusammenspiel mit staples‘ bariton ergibt sich eine stimmung jenseits jeglicher  zeitgeistigkeit, der das akzent optisch einen sehr reizvollen rahmen gab, allerdings – soundtechnisch nur sehr schlecht nach kam.

tindersticks, radiosession im radiokulturhaus, 2/3

Bild

(c) fm4, christian stipkovits

es war leider ein sehr kurzes vergnügen. und leider agierte stuart staples sehr verhalten. er laborierte bis vor kurzem an einer kehlkopfentzündung – und so war seine stimme nicht mal ansatzweise so druckvoll wie gewohnt, hatte nicht jene mächtigkeit die den liedern von den tindersticks ihre unverwechselbarkeit geben. „I have to take care, I hope you understand.“ sagt staples – und natürlich, sagen wir uns und finden es trotzdem schade. anyway. dann muss man wohl zum regulären konzert im mai pilgern…